Die Landesprämierung für Wein und Sekt ist eine Prämierung, die Landwirtschaftskammern mehrerer Bundesländer durchführen. Mit ihr soll die Erzeugung qualitativ herausragender Qualitätsweine und Qualitätsschaumweine sowie deren Absatz gefördert werden.

Es werden Goldene, Silberne und Bronzene Kammerpreismünzen verliehen.
Darüber hinaus können Ehrenpreise (von verschiedenen Stiftern - Städte, Landkreise, Verbände-)und Staatsehrenpreise sowie Große Staatsehrenpreise des Landes Rheinland-Pfalz verliehen werden. Um sich dafür zu qualifizieren, müssen Betriebe über einen längeren Zeitraum kontinuierlich Spitzenqualität anhand erfolgreicher Teilnahmen an der Landesprämierung nachweisen. Die Kriterien sind in den Prämierungsbestimmungen der Landwirtschaftskammer definiert.

Kammerpreismünzen-Gewinner erhalten Prämierungskennzeichen, die für gewöhnlich am Flaschenhals angebracht werden und somit für den Konsumenten gut sichtbar sind.

Nach Ablauf des Prämierungsjahres (August bis Juli) lädt die Landwirtschaftskammer zu einem Wettbewerb der Besten ein. Dazu werden jährlich neu ca. 25 Kategorien definiert, die für den jeweiligen Jahrgang im jeweiligen Anbaugebiet besonders typisch bis prägend waren. Innerhalb dieser Kategorien können sich nun ausschließlich Weine, die im abgelaufenen Prämierungsjahr mit einer Goldenen Kammerpreismünze ausgezeichnet wurden und von denen der Erzeugerbetrieb noch einen nennenswerten Vorrat besitzt,sich um den Titel Siegerwein des Jahres bewerben. Die Bewertung erfolgt nach einer Blindprobe in mehrern Ausscheidungsdurchgängen nach dem Bewertungsschema der Prämierungsbestimmungen. Allerdings sitzen in der Jury dabei neben den üblichen Sachverständigen auch Verbraucher, Gastronomen und Fachjournalisten. Die gekürten Siegerweine gelten in ihrer jeweiligen Kategorie als Leitwein, an dem sich Winzer und Verbraucher ausrichten können. Die Verleihung erfolgt jedes Jahr im Oktober und bezeichnet den Höhepunkt der Landesprämierung.
(Text-Quelle: Wikipedia)

"Der beste Schoppen"

IMG_7603.JPG       IMG_7605.jpg

Wein und Gastronomie - "Der Beste Schoppen"


"Von uns für Sie die beste Qualität im Glas".

Unter diesem Motto bewerten Gastronomen und Winzer an Mosel, Mittelrhein und in Rheinhessen gemeinsam in einem offiziellen Wettbewerb jährlich die besten Weine im offenen Ausschank der Gastronomie.

Erst die Synthese aus Essen und Wein lassen ein Gericht zum Genuss für die Sinne werden. Der Einklang von Speisen und Wein ist eine wichtige Grundlage des Erfolgs.

Der Wein im offenen Ausschank in der Gastronomie ist vielfach der Einstieg in die Welt des Weines. Nur wenn dieser erste Kontakt einen positiven und intensiven Eindruck hinterlässt wir der Gast den Rundgang in diese Genusswelt unternehmen.

Dieser Hintergrund regte die verschiedenen Vertreter der Weinwirtschaft und Gastronomie dazu an, das Projekt „Der Beste Schoppen“ ins Leben zu rufen. Von den Institutionen Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, den Weinwerbungen von Mosel, Mittelrhein und Rheinhessen, den Industrie- und Handelskammern in Trier, Koblenz und Mainz, dem Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum und dem DEHOGA Rheinland-Pfalz getragen, wird der Wettbewerb, mit Beginn an der Mosel, seit 1999 durchgeführt. Die Anzahl der angestellten Weine und teilnehmenden Betriebe sowie der inzwischen sehr hohe Anteil an Auszeichnungen machen den 2002 von Land, Bund und EU offiziell als amtliche Prämierung der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz anerkannten Wettbewerb zur Erfolgsstory. Teilnehmerzahlen und Erfolg zeigen, dass der Gedanke zur Qualitätssteigerung sehr ernst genommen wird.

Die Auszeichnungen der Weine und Betriebe als „Der Beste Schoppen“ bzw. „Haus der Besten Schoppen“ sind sichtbare Zeichen zur zuverlässigen Orientierung für den qualitätsbewussten Verbraucher.

Grundelemente dieses Projektes sind die Qualitätssteigerung durch Eigenkontrolle, das gemeinsame Marketing und die Schulung des Verkaufspersonals.

In der Organisation der gemeinsamen Blindverkostungen der Schoppenweine aus der Gastronomie, die die Grundlagen der Auszeichnungen sind, wird auch eine wichtige Plattform für den Dialog zwischen Erzeugern und Vermarktern geschaffen. Von diesem Dialog wird es in Zukunft auch abhängen, ob wir dem Verbraucher marktgerechte Weine anbieten können. Trendwenden beim Verbraucher machen sich zuerst in der Gastronomie bemerkbar. Nicht unberücksichtigt darf hierbei die Tatsache bleiben, dass viele Trends ihren Ursprung in der Gastronomie haben und somit auch ein gewisses Einwirken auf das Verbraucherverhalten durch die Gastronomie möglich ist.

Der Wettbewerb bildet somit auch eine gute Basis für ein gemeinsames Marketing von Erzeugern und Vermarktern.

Ausgewählte Schulungs- und Seminarangebote für das Service-Personal der Gastronomie runden die Vorzüge dieses Wettbewerbs ab.

Die Umsetzung der Punkte Qualitätssteigerung und Schulung sind die Grundvoraussetzung für eine neue Marketingstrategie.

Dieter Kettermann, ehemaliger Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes Rheinland e.V., wies in seinem Aufruf zur Gründung des "Besten Schoppens" bereits darauf hin, dass die Zukunft unserer Wein- und Tourismusregionen in Rheinland-Pfalz durch die Zusammenarbeit von Gastronomie und Weinwirtschaft positiv mitgetragen wird. Die garantiere die nötige finanzielle Grundlage für die Existenzgründung, -erhaltung und -sicherung sowohl der Winzer als auch der Gastronomen.

(Text-Quelle: Der beste Schoppen)

Deutscher Weinpreis

                

In 25 Kategorien werden die besten Weine beim Busche Deutscher Weinpreis ermittelt. Die Verkostungen finden dezentral und zeitlich verteilt statt.
Schirmherr des Busche Deutscher Weinpreis ist der rheinland-pfälzische Weinbauminister. Der Wettbewerb wird von einem Fachbeirat betreut. Er besteht aus Weinfachleuten aus der Gastronomie, Wirtschaft und Presse sowie Vertretern der wichtigsten Weininstitutionen der teilnehmenden Länder.Ziel des Wettbewerbs ist es, die Ergebnisse aus Blindverkostungen übersichtlich zusammen zu stellen und somit einen Ratgeber für die richtige Auswahl von Weinen zu schaffen.De besten Weine werden in 25 Kategorien ermittelt. Dabei wird nach Rebsorten, Qualitätsstufen  und Preisklassen unterschieden. Die Bekanntgabe der Ergebnisse aller Weine, die an der Verkostung teilgenommen haben, und der Preisträger erfolgt im Jahrbuch Busche Deutscher Weinpreis  Ergebnisse und Bewertungen in Wort und Bild. Die Prämierung der Preisträger mit Übergabe der Siegerurkunden in den jeweiligen Kategorien erfolgt auf einer glanzvollen Abendveranstaltung. Für jeden angestellten Wein erhält der Winzer eine Urkunde mit dem Bewertungsergebnis (1 bis 5 Sterne). Jeweils der höchstbewertete Wein wird zum Sieger seiner Kategorie und seiner Preisklasse erklärt. Die Durchführung der Verkostungen erfolgt an unterschiedlichen Orten in Deutschland, Österreich und Südtirol. Die Verkostung erfolgt ausschließlich durch Sommeliers und Weinfachleute sowie unter der Aufsicht der Sommelier-Union Deutschland.

 

Cervim

Internationaler Wettbewerb der Bergweine

Der jährlich stattfindende Wettbewerb ist ausschließlich den Weinen aus den Bergen sowie aus schwer zugänglichen Gebieten gewidmet.

Seit 1991 organisiert CERVIM den Internationalen Wettbewerb der Bergweine, um die Weine aufzuwerten und zu prämieren, die in den Bergen oder in Regionen, die durch schwierige orografische Konditionen gekennzeichnet sind, hergestellt werden. Dieser Wettbewerb soll dazu beitragen, die Qualität jener Weine zu verbreiten und hervorzuheben. Außerdem möchte man erreichen, dass die Presse und die große Öffentlichkeit die kulturellen Aspekte des Weinbaus in den Bergen und die Bindung zwischen den Herstellern und dem Territorium kennen und schätzen lernen.

Jeden Sommer versammeln sich im Aostatal spezielle Verkostungskommissionen, bestehend ausWeinbautechnikern, Verkostungsfachleuten und Journalisten der italienischen und ausländischen Fachpresse, um nach den von der OIV (Organisation Internationale de la Vigne et du Vin) festgelegten Kriterien die organoleptischen Qualitäten von hunderten von Weinproben aus der ganzen Welt zu bewerten.

    

best of riesling

11aroma.jpg  _11-Urk-.jpg 23-Aroma.jpg    23-Urk.jpg  25-Aroma.jpg  25-Urk.jpg

Der Wettbewerb
Der internationale Wettbewerb best of riesling wurde im Jahr 2000 im Rahmen der rheinland-pfälzischen Riesling-Initiative ins Leben gerufen, um dieser Rebsorte besonders auch auf internationaler Ebene noch mehr Anerkennung zukommen zu lassen. Als anerkannter Wettbewerb kann das geschützte best of riesling Signet im einzelbetrieblichen Marketing verwendet werden.Die Experten 
Bereits seit der zweiten Auflage konnte die Fachjury aus internationalen Weinexperten – Sommeliers, Önologen, Winzern, Weinhändlern und Fachjournalisten – bei der wahrscheinlich größten Riesling-Probe der Welt jeweils fast 2.000 Weine verkosten. Aus dem Kreis international renommierter Experten wird auch in diesem Jahr wieder eine Masterjury zusammengestellt. Dieses Gremium nimmt an der Verkostung teil und entscheidet in strittigen Fragen.

 

Selection

selection erscheint vierteljährlich in den Monaten März, Juni, September, November und isteines der führenden Genussmagazine in Deutschland mit vielen interessanten Themen rund um Wein, Essen, Kultur, Reisen. selection - das Genussmagazin führt regelmäßig mit einer eigenen unabhängigen Fachjury objektive Verkostungen von Genusswaren durch und stellt seinen Lesern neue empfehlenswerte Produkte vor. selection aus Lust am Genuss ist ein Online-Portal für Genießer, die sich schnell und unkompliziert über gute Weine und andere Genussprodukte informieren und diese bei Interesse auch bestellen möchten.
selection gehört zur Konradin Selection GmbH, ein Unternehmen der Konradin Mediengruppe. Die Konradin Mediengruppe mit Sitz in Leinfelden-Echterdingen zählt mit rund 630 Mitarbeitern und etwa 50 Fachmedien zu den größten Anbietern von Fachinformationen im deutschsprachigen Raum.